Welches Pflanzenöl für unreine Haut?

Ob Pflanzenöle in der Hautpflege überhaupt etwas zu suchen haben, dazu habe ich euch auf Instagram und im Newsletter schon aufgeklärt – hier nochmal alles, was du unbedingt wissen solltest zusammengefasst:

Fette Pflanzenöle in purer Form sind aggressive Waschsubstanzen. Sie emulgieren mit wichtigen Hautlipiden und lösen diese aus ihrer Struktur. Damit geht eine schwerwiegende Störung des Hautgerüsts und somit der Hautbarriere einher – sichtbar wird dies als gereizte, trockene Haut mit Rötungen und Spannungsgefühlen. Daher sollten Öle niemals pur verwendet werden, auch nicht als Reinigung, da sie zu harsch sind. Erst wenn du ein paar Tröpfchen eines hochwertigen Hautöls in deine Creme (die der Hautstruktur nachempfunden ist) gibst, können sich die positiven Eigenschaften des Öls entfalten. Du solltest aber ein Öl verwenden, dass für die Haut hergestellt wurde – diese bestehen aus feinsten Tröpchen und können von der Haut aufgenommen werden.

 

Nun spielt nicht nur die Anwendungsweise bei Ölen eine Rolle, sondern kommt der Komedogenitätsgrad ins Spiel, wenn es darum geht, das richtige Öl für sich zu finden.

Das Problem mit der Komedogenität

Zunächst einmal…. Was ist ‚Komedogenität‘ überhaupt? ‚Komedo‘ kommt vom lateinischen comedere = ‘essen’, ‘mitessen’. Wir kennen sie ja alle – sogenannte Mitesser, ein schwärzlich verfärbter Pfropf, der den Talgdrüsenausgang verstopft. ‘Komedogen’ ist ein Inhaltsstoff dann, wenn er zu Mitessern führt. Da ein Komedo “die primäre Effloreszenz der Akne” ist, sollten Menschen mit Akne oder zu Unreinheiten neigender Haut auf komedogene Inhaltsstoffe verzichten.

[Effloreszenz ist ein Begriff aus der Dermatologie. Man unterscheiden primäre und sekundäre Effloreszenzen. Primäreffloreszenzen stehen in direktem Zusammenhang mit einer Hauterkrankung wie das Komedo zur Akne. Sekundäreffloreszenzen sind mehr eine Folge wie z.B. Pickelmale durch Akne.Quelle: Wikipedia]

Nun wäre es doch nur logisch, grundsätzlich einfach alle komedogenen Inhaltsstoffe zu meiden. Ganz so einfach ist es leider nicht. 

  1. Um festzustellen, ob eine chemische Substanz komedogen sein könnte, hat man diese am Kaninchenohr getestet. (Kaninchenohrmodell) Die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf die menschliche Haut bleibt umstritten, zumal das Kaninchenohr extrem sensitiv ist. 
  2. Ein Stoffgemisch, z.B. eine Creme, die einen oder mehrere komedogene Inhaltsstoffe enthält, muss nicht selbst komedogen sein.
  3. Öle, die einen hohen Komedogenitätsgrad haben, können für bestimmte Hauttypen oder auch Hautzustände ideal sein. Damit kommen wir auch zum letzten Punkt:
  4. Jede Haut ist anders.

Nun möchtest du aber bestimmt trotzdem wissen, welches Öl welchen Komedogenitätsgrad hat. Also hier eine Liste von Oelversum.de

Quelle: www.oelversum.de/magazin/komedogene-oele/

 

Würden wir davon ausgehen, die Ergebnisse aus dem Kaninchenohrmodell ließen sich auf die menschliche Haut übertragen, könntest du mit unreiner Haut Arganöl, Hanföl, Kaktusfeigenkernöl, Babassuöl, Emu-Öl, Hagebuttenöl, Jojobaöl, Traubenkernöl, Squalan, Wildrosenöl, Sonnenblumenöl verwenden, aber….

Macht ein Öl überhaupt Sinn bei unreiner Haut?

Gerade bei unreiner Haut kursieren z.T. gegensätzliche Gerüchte. Die einen sagen, Pickel müsse man mit Alkohol desinfizieren und ätherischen Ölen wie Teebaumöl (ätherisches Öl) austrocknen. Die anderen sagen, dass die Haut dann nur noch mehr Talg produziere, man solle sie lieber mit fetten Pflanzenölen wie Arganöl pflegen, das reguliere sogar die Talgproduktion. Was stimmt denn nun?

Es gibt durchaus sehr wirksame Cremes speziell für Akne geplagte Haut, die als Nebenwirkung die Haut reizen oder austrocknen können. (Dann sollte man die Konzentration reduzieren.) Die Haut auszutrocknen ist aber immer nur wie gesagt eine Nebenwirkung, die man in Kauf nimmt, um Akne in den Griff zu kriegen. Trotz des reizenden Potenzials kann es aber sinnvoll sein, solche Präparate zur äußerlichen Behandlung von Aknehaut einzusetzen, weil sie sich als wirksam erwiesen haben. Lass dich hier vom Hautarzt beraten. Mehr zur Aknetherapie und Behandlung von Pickelmalen hier entlang.

Bei einer Aknehaut sorgt die Kombination aus erhöhter Talg- und Zellproduktion, die wiederum die Talgdrüsenausgängen blockieren, für Mitesser und Entzündungen. Daher sollte man die Aknehaut im Idealfall fettfrei pflegen. Oder zumindest einen Fettgehalt von unter 10% einhalten. Gleichzeitig sollten aber keine unnötig reizenden und austrocknenden Inhaltsstoffe enthalten sein, denn eine gestörte Hautbarriere neigt wiederum zu Unreinheiten. Folgende Inhaltsstoffe solltest du in jedem Fall meiden, wenn du zu unreiner Haut neigst, weil sie eine kosmetische Akne auslösen oder eine bereits bestehende Akne verschlimmern können:

  • Butylstearat
  • Hexylenglykol
  • Holzteer
  • Isopropylmyristat
  • Kakaobutter
  • Lanolin
  • Octanol
  • Polyethylen 300
  • Schwefel
  • Stearinsäure
  • Steinkohlenteer
  • komedogene Pflanzenöle (Olivenöl, Kokosöl, Sesamöl, Erdnussöl …) & Buttern (Kakaobutter, Sheabutter,…)
  • ätherische Öle
  • allergene Duftstoffe
  • klassische Konservierungsstoffe
  • Farbstoffe
  • Sodium Lauryl Sulfat
  • Sodium Laureth Sulfat
  • denaturierter Alkohol, Benzyl Acohol, Isopropyl Alcohol, Ethyl Alcohol, Propyl Alcohol, Cetyl Alkohol
  • PEG’s
  • Kochsalz
  • Petrolatum
  • Paraffin

vgl. Raab/Kindl: Pflegekosmetik, S. 330f./ vgl. https://www.hautschutzengel.de/komedogene-inhaltsstoffe.html

Falls du keinen fett-feuchten Hautzustand hast, sondern augenscheinlich ‚trockene‘ Haut und gleichzeitig Unreinheiten hast, könnte dich dieser Post zur dehydrierten Fetthaut interessieren:

 

https://www.instagram.com/p/B1oA2HnibMM/?utm_source=ig_embed

Bei der dehydrierten Fetthaut handelt es sich um einen Hautzustand, bei dem die Haut fettig und gleichzeitig feuchtigkeitsarm ist. Dann ist es besonders wichtig, der Haut genügend Feuchtigkeit zuzuführen. Hier bietet sich ein Serum als ergänzende Pflege zur fettfreien (/-armen) Creme an. Mit Niacinamiden kannst du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen. Sie regulieren den Fett- & Feuchtigkeitshaushalt der Haut, reduzieren Unreinheiten & Rötungen und haben einen Anti Aging Effekt. Hyaluronsäure ist und bleibt ein unschlagbarer Anti Aging Wirkstoff auf dem Markt, der die Haut langfristig hydratisiert. Das bedeutet, wir kriegen nicht nur Unreinheiten in den Griff, sondern sorgen gleichzeitig für Feuchtigkeit und haben einen Anti Aging Effekt.

 

Du weißt nun, dass eine fettfreie oder zumindest fettarme Pflege bei Aknehaut sinnvoll ist und dass du gleichzeitig für ausreichend Feuchtigkeit sorgen solltest. Bevor du nun aber ins Bad rennst und alle Cremes entsorgst, weil sie Pflanzenöle enthalten, warte kurz: Wenn eine Creme für dich funktioniert und keine Unreinheiten fördert oder zu Allergien beispielsweise führt, ist alles im grünen Bereich. In geringen Konzentrationen eingesetzt ist Öl in einer Emulsion nicht zwangsläufig too much, sondern kann auch sinnvoll sein. Sonnenblumenöl z.B. löst Vitamin E. Jede Emulsion ist anders und selbst wenn du beispielsweise eine Creme mit einem bestimmten Öl nicht angenehm findest, muss dies nicht am Öl liegen. Eine andere Creme mit demselben Öl kann für dich wunderbar funktionieren.

PS: Falls du mehrere Produkte verwendest und negative Hautveränderungen feststellst, kann es sinnvoll sein, deine Hautpflege Routine mal eine Zeit lang zu reduzieren, damit du genau siehst, wie deine Haut auf das einzelne Produkt reagiert.

[Wie du die empfindliche und zu Unreinheiten neigende Haut am besten reinigst, erfährst du hier.]

Ich denke, aus diesem Beitrag ist klar geworden, dass kein Weg daran vorbeiführt, durch Ausprobieren selbst herauszufinden, welches Öl oder besser gesagt: welches Produkt (da wir ja nie Öl pur verwenden) am besten zu deiner individuellen Haut passt. Mal abgesehen von der Wahl des Öls selbst, hängt die Verträglichkeit des Öls immer auch vom jeweiligen emulgierenden Konzept und von der Höhe der Fettphase ab (Quelle: olionatura.de). Ich habe ebenso gezeigt, dass es bei unreiner und Aknehaut andere tolle Möglichkeiten gibt, Unreinheiten und andere Hautprobleme in den Griff zu kriegen – ganz ohne Pflanzenöle. Aber lass mich gerne wissen, wenn du ein Öl für dich gefunden hast, dass dir bei Unreinheiten oder Akne geholfen hat. Ich bin ganz Ohr!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, teile ihn doch gerne mit deinen Freunden. Oder schreibe einen Kommentar, wenn du etwas dazu loswerden möchtest 🙂

Älterer Post
Neuerer Post

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Schließen (Esc)

Deine Lieblinge im neuen Look!

Ja, du bist hier richtig. Wir haben über die letzten 2 Jahre euer Feedback gesammelt und in ein neues Design einfließen lassen. Wir danken dir, dass du uns und großartige Hautpflege unterstützt! Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Wirkstoffkosmetik zur Normalität und großartige Hautpflege zum neuen Standard wird.

Erfahre mehr

Age verification

By clicking enter you are verifying that you are old enough to consume alcohol.

Suchen

Einkaufswagen

Ihr Einkaufswagen ist im Moment leer.
Einkauf beginnen